Benzinpreise

Autofahrer müssen bei Benzin tiefer in die Tasche greifen

  • ampnet veröffentlicht am 15. Februar 2017, 11:51 Uhr
Bild vergrößern: Autofahrer müssen bei Benzin tiefer in die Tasche greifen
Die Entwicklung der Kraftstoffpreise. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Autofahrer müssen an der Tankstelle wieder etwas tiefer in die Tasche greifen. Nach einer Auswertung des ADAC stieg der Preis für einen Liter Super E10 seit der vergangenen Woche um 0,6 Cent auf durchschnittlich 1,378 Euro. Nur minimal verteuert hat sich Diesel-Kraftstoff: Ein Liter kostet derzeit 1,187 Euro (plus 0,2 Cent).

Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, nach Möglichkeit stets bei günstigen Tankstellen zu tanken. Dies schont nicht nur den Geldbeutel, sondern stärke auch die Marktmacht der preiswerteren Anbieter. (ampnet/jri)

Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Autofahrer müssen bei Benzin tiefer in die Tasche greifen wurde von ampnet am 15.02.2017 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern ADAC, Kraftstoffpreise abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kraftstoffpreise in Städten am günstigsten

Die Autofahrer in Berlin und Bremen tanken nach einer ADAC-Auswertung derzeit deutschlandweit am günstigsten. In Berlin zahlt man für einen Liter Super E10 im Schnitt 1,286 Euro.

Mehr
Kraftstoffpreise steigen

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind wieder gestiegen. Nach ADAC-Angaben kletterte der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist auf durchschnittlich 1,346 Euro (+1,2

Mehr
Kraftstoffpreise fallen

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind erneut gefallen. Wie die wöchentliche ADAC-Auswertung zeigt, kostet ein Liter Super E10 derzeit im Tagesmittel 1,334 Euro (-1,4 Cent). Um

Mehr

Top Meldungen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen: Für diesen Dienstagmittag hat er vier der SPD grundsätzlich gewogenen Ökonomen zu einem

Mehr
Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Essen - Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen

Mehr
Lambsdorff: Vorschlag für Schuldenschnitt in Griechenland "völlig falsch"

Berlin - Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), weist Forderungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für

Mehr