Politik

Thüringer Landtag schließt AfD-Fraktionschef Höcke von Gedenkstunde für NS-Opfer aus

  • veröffentlicht am 27. Januar 2017, 12:00 Uhr
Bild vergrößern: Thüringer Landtag schließt AfD-Fraktionschef Höcke von Gedenkstunde für NS-Opfer aus
Die AfD ist empört
Bild: AFP

Der Thüringer Landtag hat AfD-Fraktionschef Björn Höcke von einer Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus ausgeschlossen. Die Thüringer AfD-Fraktion sprach von einer 'schäbigen Inszenierung'.

Anzeige

Der Thüringer Landtag hat AfD-Fraktionschef Björn Höcke von einer Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus ausgeschlossen. Vor der Veranstaltung im Erfurter Landtag, an der am Freitag auch mehrere Überlebende von Konzentrationslagern teilnahmen, erklärte Landtagspräsident Christian Carius (CDU) Höcke gegenüber, dass dessen Teilnahme als "Provokation" empfunden würde, wie ein Landtagssprecher sagte.

Die Thüringer AfD-Fraktion kritisierte Carius und sprach von einer "schäbigen Inszenierung" und einem "gravierenden Verstoß gegen die parlamentarischen Gepflogenheiten". Höcke sei vor Beginn der Veranstaltung zum Verlassen des Plenarsaals "genötigt" worden mit der Drohung, die Gedenkstunde werde ansonsten nicht beginnen. Dies sei eine "nicht hinzunehmende Grenzverletzung in der politischen Auseinandersetzung", erklärte die AfD-Fraktion.

Hintergrund sind Höckes Äußerungen zum Berliner Holocaustmahnmal und zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit bei einem Auftritt vergangene Woche in Dresden. Deswegen hatte ihn auch die KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar von einer Veranstaltung mit Kranzniederlegung im Gedenken an die NS-Opfer am Freitagnachmittag demonstrativ ausgeladen.

Nach Höckes Äußerungen sei dessen Teilnahme nicht akzeptabel, erklärte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Donnerstag. Höcke kündigte an, dennoch kommen zu wollen. Ein Specher der Gedenkstätte sagte am Freitag, man werde "der Situation angemessen reagieren".

Höcke hatte offensichtlich unter Anspielung auf das Holocaustmahnmal in Berlin von einem "Denkmal der Schande" gesprochen. Auf einer Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative in Dresden sprach er zudem von einer "dämlichen Bewältigungspolitik" und forderte eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad". Mit seinen Äußerungen löste er bundesweit Empörung aus.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Thüringer Landtag schließt AfD-Fraktionschef Höcke von Gedenkstunde für NS-Opfer aus wurde von AFP am 27.01.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, NS, Gedenken, Extremismus, Geschichte, Parteien, AfD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel signalisiert Ablehnung des EU-Botschafters der USA

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar Einwände gegen den designierten EU-Botschafter der USA, Ted Malloch. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Ihre Skepsis

Mehr
Linke fordert von SPD-Kanzlerkandidat Schulz klares Signal für Rot-Rot-Grün

Der Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein klares Signal für Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl gefordert. Schulz sollte

Mehr
Gauck entlässt und ernennt SPD-Bundesminister

Mit der Entlassung beziehungsweise Ernennung mehrerer SPD-Bundesminister hat Bundespräsident Joachim Gauck am Freitag in Berlin die von den Sozialdemokraten angestoßene

Mehr

Top Meldungen

Studie: Brexit wird Großbritannien mehr schaden als übrigen EU-Staaten

London - Der Brexit wird Großbritannien einer Studie des Deutschen Bundestags zufolge deutlich mehr schaden als den anderen 27 EU-Staaten. Langfristig könne das britische

Mehr
CSU arbeitet an Einführung eines Kindersplittings

Berlin - Die CSU arbeitet offenbar an spürbaren Steuerentlastungen für Familien mit Kindern. "Wir können uns die Einführung eines Kindersplittings gut vorstellen", heißt es laut

Mehr
Bundestag rügt EU-Kommission wegen Energiepakets

Berlin - Nur drei Wochen nach der Rüge gegen das Dienstleistungspaket kritisiert der Bundestag erneut die EU-Kommission wegen eines zu tiefen Eingriffs in die nationalen

Mehr