Politik

"Politbarometer": SPD legt mit Kanzlerkandidat Schulz in der Wählergunst zu

  • veröffentlicht am 27. Januar 2017, 10:35 Uhr
Bild vergrößern: Politbarometer: SPD legt mit Kanzlerkandidat Schulz in der Wählergunst zu
Martin Schulz und Sigmar Gabriel
Bild: AFP

Die SPD profitiert in der Wählergunst offenbar davon, mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf ziehen zu wollen. Im ZDF-'Politbarometer' legt die Partei um drei Prozentpunkte auf 24 Prozent zu.

Anzeige

Die SPD profitiert in der Wählergunst offenbar davon, mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf ziehen zu wollen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD laut dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" auf 24 Prozent. Dies sind drei Prozentpunkte mehr als in der vorherigen Umfrage. CDU/CSU liegen aber mit unverändert 36 Prozent nach wie vor deutlich vorne.

Die Linkspartei würde um einen Punkt auf zehn Prozent zulegen, die Grünen dagegen um zwei Punkte auf acht Prozent absacken. Die FDP schafft laut der Umfrage mit sechs Prozent den Wiedereinzug in den Bundestag. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte und liegt nun bei elf Prozent.

Zuvor hatte sich die SPD auch im ARD-"Deutschlandtrend" um drei Punkte auf 23 Prozent verbessert. Die Unionsparteien kamen hier auf 35 Prozent.

Im direkten Vergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) liegt der frühere EU-Parlamentspräsident Schulz in der Wählergunst laut "Politbarometer" fast gleichauf. Merkel wünschen sich 44 Prozent der Befragten als Kanzlerin, für ihren Herausforderer sprechen sich 40 Prozent aus.

Schulz erreicht zudem in der Liste der zehn beliebtesten Politiker auf Anhieb den zweiten Rang. Auf einer Skala von plus fünf bis minus fünf kommt er auf einen Wert von 2,0. Besser schneidet nur der scheidende Bundesaußenminister und voraussichtliche neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einem Durchschnittswert von 2,5 ab. Nach den beiden SPD-Politikern folgen der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit 1,9 und Kanzlerin Merkel mit 1,8.

Für das Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1303 Wahlberechtigte. Damit konnte die personelle Neuaufstellung der SPD, die am Dienstag bekannt geworden war, die Aussagen der Befragten noch beeinflussen. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts liegt der Fehlerbereich bei Prozentwerten von 40 Prozent bei rund drei Prozentpunkten, bei Werten von zehn Prozent bei rund zwei Prozentpunkten. Die Projektionen für das Abschneiden der Parteien können also entsprechend nach oben oder unten abweichen.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News "Politbarometer": SPD legt mit Kanzlerkandidat Schulz in der Wählergunst zu wurde von AFP am 27.01.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, Parteien, Umfragen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel signalisiert Ablehnung des EU-Botschafters der USA

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar Einwände gegen den designierten EU-Botschafter der USA, Ted Malloch. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Ihre Skepsis

Mehr
Linke fordert von SPD-Kanzlerkandidat Schulz klares Signal für Rot-Rot-Grün

Der Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein klares Signal für Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl gefordert. Schulz sollte

Mehr
Thüringer Landtag schließt AfD-Fraktionschef Höcke von Gedenkstunde für NS-Opfer aus

Der Thüringer Landtag hat AfD-Fraktionschef Björn Höcke von einer Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus ausgeschlossen. Vor der Veranstaltung im Erfurter Landtag, an

Mehr

Top Meldungen

Studie: Brexit wird Großbritannien mehr schaden als übrigen EU-Staaten

London - Der Brexit wird Großbritannien einer Studie des Deutschen Bundestags zufolge deutlich mehr schaden als den anderen 27 EU-Staaten. Langfristig könne das britische

Mehr
CSU arbeitet an Einführung eines Kindersplittings

Berlin - Die CSU arbeitet offenbar an spürbaren Steuerentlastungen für Familien mit Kindern. "Wir können uns die Einführung eines Kindersplittings gut vorstellen", heißt es laut

Mehr
Bundestag rügt EU-Kommission wegen Energiepakets

Berlin - Nur drei Wochen nach der Rüge gegen das Dienstleistungspaket kritisiert der Bundestag erneut die EU-Kommission wegen eines zu tiefen Eingriffs in die nationalen

Mehr