Politik

Grüne: Verbraucher bei Telefonanbieterwechsel weiter benachteiligt

  • dts veröffentlicht am 19. Januar 2017, 15:57 Uhr
Bild vergrößern: Grüne: Verbraucher bei Telefonanbieterwechsel weiter benachteiligt
Frau mit Telefon am Ohr
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Grünen sehen die Verbraucher beim Telefonanbieterwechsel nach wie vor benachteiligt und fordern ein härteres Durchgreifen der Bundesnetzagentur. "Viel zu oft kommen Unternehmen ihren gesetzlichen Pflichten beim Telefonanbieterwechsel nicht nach", sagte die Sprecherin für Verbraucherpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Nicole Maisch, dem "Handelsblatt".

Leidtragende seien Verbraucher, die tagelang ohne Anschluss dastünden. "Doch statt Sanktionen auszusprechen, schaut die Bundesnetzagentur dem Treiben der Unternehmen weitestgehend tatenlos zu", kritisierte Maisch. So sei im vergangenen Jahr kein Bußgeldverfahren gegen ein Telekommunikationsunternehmen geführt worden. "Die Bundesregierung kann nicht so tun, als wäre das Problem aus der Welt", betonte die Grünen-Politikerin.

"Ziel muss es sein, für einen reibungslosen Wechsel zu sorgen und so auch den Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt zu stärken." Laut Bundeswirtschaftsministerium ist etwa im Februar 2015 ein Bußgeldverfahren abgeschlossen worden. "Die Bundesnetzagentur hat gegen die großen Telefonanbieter Bußgeldverfahren geführt und Bußgelder in Höhe von 300.000 Euro verhängt", heißt es in einer der Zeitung vorliegenden Ministeriumsantwort auf eine schriftliche Frage der Grünen. "Insgesamt entfallen auf die vier betroffenen Anbieter rund 70 Prozent des Gesamtbeschwerdeaufkommens beim Anbieterwechsel."

Das Ministerium betont indes auch, dass nicht in jedem Einzelfall ein "Ordnungswidrigkeitenverfahren" eingeleitet worden sei, sondern "zahlreiche Beschwerdefälle zum Bestandteil der Verfahren gemacht wurden". Es sei der Bundesnetzagentur zudem "nicht ohne weiteres möglich, die Verantwortlichkeiten für die entstandenen Probleme im Wechselprozess vorab zweifelsfrei zu identifizieren". Vielmehr könnten sämtliche Teilnehmer am Anbieterwechselprozess – aufnehmendes wie abgebendes Unternehmen sowie der Vorleister, aber auch der Kunde selbst zu Problemen beim Wechselprozess beitragen. Die weitere Entwicklung werde aber "genauestens" verfolgt. "Es werden weitere Bußgeldverfahren durchgeführt, sollte sich die Situation nicht, wie erhofft, weiterhin positiv entwickeln."

Die News Grüne: Verbraucher bei Telefonanbieterwechsel weiter benachteiligt wurde von dts am 19.01.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Telekommunikation, Gesellschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel signalisiert Ablehnung des EU-Botschafters der USA

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar Einwände gegen den designierten EU-Botschafter der USA, Ted Malloch. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Ihre Skepsis

Mehr
Umweltministerin Hendricks fordert Umdenken in der Landwirtschaft

Berlin - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat ein Umdenken in der Landwirtschaft und beim Konsumverhalten gefordert. "Die Intensivtierhaltung hat in ihrer jetzigen

Mehr
Schäuble glaubt nicht an Handelskrieg mit den USA

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) glaubt nicht, dass nach dem Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ein Handelskrieg mit den USA ausbrechen wird. Man

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr