Benzinpreise

Kraftstoffpreise geben nach

  • ampnet veröffentlicht am 18. Januar 2017, 17:10 Uhr
Bild vergrößern: Kraftstoffpreise geben nach
Kraftstoffpreise in Deutschland (18.1.2017). Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind wieder etwas gesunken. Wie der ADAC mitteilt, kostet ein Liter Super E10 derzeit im Tagesmittel 1,364 Euro (-0,5 Cent). Der Dieselpreis ist um einen Cent auf 1,186 Euro gefallen. (ampnet/nic)


Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Kraftstoffpreise geben nach wurde von ampnet am 18.01.2017 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern ADAC, Kraftstoffpreise abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kraftstoffpreise sinken weiter

Die Kraftstoffpreise sind die fünfte Woche in Folge gefallen. Der Preis für einen Liter Super E10 ist seit der vergangenen Woche um 0,5 Cent gesunken und liegt derzeit im

Mehr
Kraftstoffpreise nur leicht gesunken

Ungeachtet des deutlichen Rückgangs des Ölpreises sind die Kraftstoffpreise in Deutschland nur verhalten gesunken. Nach der Marktanalyse des ADAC fiel der Preis für einen Liter

Mehr
Rückgang bei den Kraftstoffpreisen

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind weiter zurückgegangen. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung zeigt, kostet ein Liter Super E10 1,328 Euro (-1,3 Cent). Für einen Liter Diesel

Mehr

Top Meldungen

Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Bangladeschs Arbeitern

Paris - Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll sichergestellt

Mehr
BMW kontert Tesla

München - Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 Kilometern haben

Mehr
Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

München - Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf einen neuen

Mehr