Wirtschaft

BIP legt im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 Prozent zu

  • dts veröffentlicht am 12. Januar 2017, 10:12 Uhr
Bild vergrößern: BIP legt im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 Prozent zu
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Berechnungen am Donnerstag mit.

In den beiden vorangegangenen Jahren war das BIP in einer ähnlichen Größenordnung gewachsen: 2015 um 1,7 Prozent und 2014 um 1,6 Prozent. Eine längerfristige Betrachtung zeigt, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2016 einen halben Prozentpunkt über dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre von plus 1,4 Prozent lag. Kalenderbereinigt errechnet sich eine etwas niedrigere BIP-Wachstumsrate von 1,8 Prozent, da im Jahr 2016 rechnerisch ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand als im Vorjahr, teilten die Statistiker weiter mit. Ausschlaggebend für die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft im Jahr 2016 sei die inländische Verwendung gewesen: Die privaten Konsumausgaben waren preisbereinigt um 2,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die staatlichen Konsumausgaben stiegen mit plus 4,2 Prozent deutlich stärker. Insgesamt legten die Konsumausgaben um 2,5 Prozent zu und waren auch im Jahr 2016 die größte, jedoch nicht die einzige Stütze des deutschen Wirtschaftswachstums. Die preisbereinigten Bauinvestitionen stiegen im Jahr 2016 kräftig um 3,1 Prozent, was vor allem an höheren Investitionen für Wohnbauten gelegen habe. Gebremst wurde das BIP-Wachstum im Jahr 2016 durch einen Vorratsabbau (– 0,4 Prozentpunkte).

Der Außenbeitrag, also die Differenz zwischen Exporten und Importen, hatte per Saldo ebenfalls einen leicht negativen Effekt auf das BIP-Wachstum (– 0,1 Prozentpunkte). Die preisbereinigten Exporte von Waren und Dienstleistungen waren um 2,5 Prozent höher als im Vorjahr; die Importe legten im gleichen Zeitraum stärker zu (+ 3,4 Prozent).

Die News BIP legt im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 Prozent zu wurde von dts am 12.01.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

90 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Brüssel - Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und Doel-3

Mehr
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Mehr
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich

Berlin - Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt werden.

Mehr
Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung

Berlin - Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. Mai 2017

Mehr
Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Frankfurt/Main - Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme sieht

Mehr