Politik

Kauder fordert Nachbesserungen an Gesetz zu Lohngleichheit

  • veröffentlicht am 12. Januar 2017, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Kauder fordert Nachbesserungen an Gesetz zu Lohngleichheit
Bild: AFP

Unionsfraktionschef Kauder (CDU) hat Nachbesserungsbedarf an dem vom Kabinett verabschiedeten Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern angemeldet. Er verwies auf das Gesetz zur Begrenzung der Bürokratie.

Anzeige

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat Nachbesserungsbedarf an dem vom Kabinett verabschiedeten Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern angemeldet. Zur Begründung seiner Einwände verwies Kauder gegenüber der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) auf das Gesetz zur Begrenzung der Bürokratie, demzufolge bei der Schaffung von neuen bürokratischen Regelungen im gleichen Umfang bestehende Bürokratie abgebaut werden müsse. "Dem hat die Familienministerin bislang noch nicht Rechnung getragen", kritisierte Kauder mit Blick auf das neue Lohn-Gesetz.

"Auf der Bürokratie-Entlastung der Wirtschaft an anderer Stelle bestehen wir ohne Wenn und Aber", kündigte der Fraktionschef an. Insgesamt dürften der Wirtschaft unter dem Strich nicht immer neue bürokratische Auflagen auferlegt werden. "Es muss nun sichergestellt werden, dass die Bürokratie für Unternehmen insgesamt nicht größer wird, auch nachdem das Gesetz endgültig verabschiedet ist."

Das aus Union und SPD gebildete Bundeskabinett hatte die Vorlage von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwoch beschlossen. Der Bundestag muss noch zustimmen. 

Die große Koalition hatte sich nach langem Streit bereits im Oktober grundsätzlich auf das Gesetz zur Lohngerechtigkeit verständigt. Die Unionsfraktion im Bundestag hatte zunächst aber weiter Widerstand geleistet, so dass Schwesig den Entwurf nicht wie ursprünglich geplant im Dezember ins Kabinett einbringen konnte.

Am Dienstag hieß es aus dann Regierungskreisen, dass letzte Details geklärt worden seien. Kauders neue Äußerungen stellen dies aber in Frage.

Das Gesetz sieht vor, dass Beschäftigte in Firmen ab 200 Mitarbeitern künftig Informationen darüber verlangen können, was vergleichbare Kollegen verdienen. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sollen zudem regelmäßig einen Bericht zum Thema Lohngleichheit vorlegen.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Kauder fordert Nachbesserungen an Gesetz zu Lohngleichheit wurde von AFP am 12.01.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Arbeit, Unternehmen, Frauen, Tarife abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Lammert schlägt Dienstalter als Kriterium für Alterspräsidenten des Bundestags vor

Der Alterspräsident des Bundestags spielt vor allem bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments alle vier Jahre eine wichtige Rolle. Er leitet die Sitzung, bis ein

Mehr
Obama warnt vor Verschlechterung der Gesundheitsversorgung

Kurz vor dem geplanten Votum des US-Repräsentantenhauses über das Gesundheitswesen hat der frühere Präsident Barack Obama eindringlich vor einer Verschlechterung der Versorgung

Mehr
Erdogan beklagt "Druck" auf türkische Minderheit in Bulgarien

Der Streit um eine mutmaßliche Einmischung Ankaras in die vorgezogene Parlamentswahl am Sonntag in Bulgarien hat sich weiter verschärft. Der türkische Präsident Recep Tayyip

Mehr

Top Meldungen

Volkswagens Finanzdienstleister hält mehr als 18 Millionen Verträge

Die Volkswagen Financial Service AG hat das beste Operative Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte erreicht. In nahezu allen wesentlichen Kennzahlen des VW-Finanzdienstleisters

Mehr
Mehr Geld für Bodenpersonal an mehreren deutschen Flughäfen

An den Flughäfen in Frankfurt am Main, Düsseldorf und Köln sind Streiks des Bodenpersonals abgewendet. Verdi erzielte dort mit mehreren Bodenverkehrsdienstleistern

Mehr
Banken besorgen sich 233 Milliarden Euro bei EZB

Finanzinstitute in der Eurozone haben sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere Geldspritzen in Höhe von 233,5 Milliarden Euro besorgt. Für die Banken war es die vorerst

Mehr