Technologie

Vom Smartphone verdrängt: Geräte für 850 Euro

  • 7. April 2016, 17:57 Uhr
Bild vergrößern: Vom Smartphone verdrängt: Geräte für 850 Euro
cid Groß-Gerau - Laut einer Verivox-Modellrechnung vereint ein modernes Smartphone in sich Geräte im Einzelkaufs-Wert von 850 Euro. Verivox

Smartphones sind nicht mehr aus der Gesellschaft wegzudenken. Sie verdrängen mehr und mehr die Einzelgeräte, deren Funktionen sie im Alltag übernehmen.

Anzeige

Smombie: Das Jugendwort des Jahres 2015 bezeichnet Menschen, die wegen ihres Smartphones zum Zombie geworden sind. Nicht die Art, die Gehirne frisst, aber dennoch eine, die an seelenlose Schlurfer erinnert. Der Begriff verdeutlicht einfach, wie präsent die Handys von heute in der Gesellschaft geworden sind. Die jüngere Generation kann sich eine rein analoge Kommunikation kaum mehr vorstellen. Smartphones kommen in zahlreichen Ausführungen, alle Budgets und Bedürfnisse abdeckend. Dadurch verdrängen sie zunehmend die bisherigen technischen Alltagsbegleiter wie Digitalkameras oder MP3-Player, deren Aufgaben das Smartphone wie selbstverständlich übernommen hat.

Das Verbraucherportal Verivox hat ermittelt, dass mit der technischen Entwicklung der Mobiltelefone seit 2008 der Absatz von Digitalkameras um 63 Prozent gesunken ist. "Heute verfügen selbst Mittelklasse-Smartphones über Kameras mit 12 Megapixeln und ordentlicher Linse", sagt Telekommunikationsexperte Sven Ehrmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. Schwere Verkaufseinbußen mussten auch MP3-Player hinnehmen, in diesem Bereich gingen die Verkäufe um 82 Prozent zurück. Währenddessen stieg der Absatz der Mobiltelefone um 520 Prozent. Laut einer Modellrechnung von Verivox vereint ein modernes Smartphone durch das umfassende Funktionsangebot (MP3-Player, Kamera, GPS, Unterhaltung) Geräte im Einzelkaufs-Wert von rund 850 Euro.

ANZEIGE

Die News Vom Smartphone verdrängt: Geräte für 850 Euro wurde von Steve Schmit/cid am 07.04.2016 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Smartphones, Verbraucher , Technik, Wirtschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ifo-Institut für Saarbrücken als Standort für neues KI-Zentrum

Dresden - Das Ifo-Institut hat sich für Saarbrücken als Standort für das von Union und SPD im Bund angedachte Zukunftszentrum für künstliche Intelligenz, welches gemeinsam mit

Mehr
HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden

Palo Alto - Der US-Elektronikkonzern HP will vom Boom des 3D-Drucks profitieren. "In fünf Jahren kann das ein großes Geschäft für uns sein", sagte Konzernchef Dion Weisler dem

Mehr
Fallout Shelter: Feier zum Meilenstein

Was als kleines Gag-Spiel begann, ist mittlerweile zum kleinen Erfolg geworden. Fallout Shelter hat über 100 Millionen Spieler erreicht und feiert den Meilenstein mit

Mehr

Top Meldungen

"BamS": Postbank schließt rund zehn Prozent ihrer Filialen

Die Postbank schließt laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Filialen. Auf einer internen Streichliste würden dazu von Albstadt in Baden-Württemberg bis Zwickau in Sachsen

Mehr
TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen

Berlin - Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die "Bild am Sonntag". In der als "vertraulich"

Mehr
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Frankfurt/Main - Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und

Mehr